Herbert Neumann

Herbert Neumann wird am 13.12.1929 in Köln geboren. Er wächst mit vier Geschwistern in einem sozialdemokratischen Elternhaus auf. Der Vater wird nach der Machtübernahme für mehrere Wochen inhaftiert. Danach bemüht sich die Familie, politisch nicht mehr aufzufallen. 
 
Herbert Neumann besucht von 1935 bis 1942 die Volksschule, anschließend die Aufbauschule Burgunderstraße. Parallel wird er Mitglied der NS-Kükenschar, wechselt mit 9 Jahren zum Jungvolk und mit 14 Jahren zur Hitlerjugend. Er steigt zum Jungzugführer und Adjutanten des Stammführers auf. 
 
Im April 1943 geht Herbert Neumann mit der Kinderlandverschickung nach Österreich. Im Frühjahr 1945 wird er mit anderen Jungen aus dem KLV-Lager als HJ-Einheit in den Krieg geschickt. Die Einheit soll die anrückenden US-Truppen bekämpfen. Kurz vor Kriegsende kann sich seine Gruppe absetzen. Herbert Neumann kehrt in das KLV-Lager zurück, wo ihm der Lagerleiter jedoch die Aufnahme verweigert.  
 
Nach seiner Rückkehr nach Köln im Oktober 1945 findet er Mutter und Geschwister in einer Behelfswohnung in Köln-Kalk und kann seinen Schulabschluss nachholen.1946 wird Neumann bei der Stadtverwaltung angestellt, wo er bis zu seiner Pensionierung arbeitet.  
 
Herbert Neumann lebt heute (2007) in Köln.
 
Zum Interview »