Ruth Fischer-Beglückter

Ruth Fischer-Beglückter wird am 6.11.1927 in Köln als jüngstes von drei Kindern geboren. Nach dem frühen Tod des Vaters gibt die Mutter zunächst die beiden Geschwister, 1934 auch Ruth in das jüdische Kinderheim an der Lützowstraße. Am Wochenende lebt die Familie vereint in ihrer Wohnung in der Lütticher Straße. 
 
Ruth Fischer-Beglückter besucht ab 1934 die jüdische Volksschule Lützowstraße und wechselt 1938 auf das jüdische Reformgymnasium Jawne. Sie wächst ohne Kontakte zu nicht-jüdischen Kindern auf.  
 
Ende 1938 emigriert sie mit ihrer Familie nach Chile. Die Abreise erfolgt überstürzt, um einer drohenden Deportation der Mutter zu entkommen. In Chile besucht Ruth die weiterführende Schule und arbeitet nebenher hart, um zum Lebenserhalt der Familie beizutragen. Sie studiert Philosophie und Psychologie an der Universität in Santiago de Chile. Während des Studiums meldet sie sich Anfang 1948 freiwillig für den Krieg in Palästina, wo sie ihren ersten Mann kennenlernt, der jedoch wenige Tage nach der Heirat im November 1948 fällt. Ruth Fischer-Beglückter kehrt nach Chile zurück, wo sie ihr Studium abschließt und als Wissenschaftlerin und Künstlerin arbeitet. Im Oktober 1981 kehrt sie nach Deutschland zurück. 
 
Ruth Fischer-Beglückter lebt heute (2006) in Köln.
 
Zum Interview »