Dr. Hertha Kraus (1897 – 1968)

  

Hertha Kraus

Der Vater der Kölner Stadtdirektorin und SPD-Sozialpolitikerin Dr. Hertha Kraus, Prof. Dr. Alois Kraus, war neben Dannie Heineman (Connecticut) der Einzige, der Konrad Adenauer nach seiner Absetzung 1934 (finanzielle) Hilfe anbot.

Herta Kraus, geboren am 11. September 1897 in Prag, promovierte 1919 nach ihrem Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in Berlin und Frankfurt/M. zur Dr.rer.pol. Von 1920-22 Bezirksleiterin des American Friends Service Committee in Berlin und 1922/23 Geschäftsführerin beim Deutschen Ausschuss für Auslandshilfe, wurde Herta (auch: Herta) Kraus 1923 Stadtdirektorin des Wohlfahrtsamtes der Stadt Köln.

Als Sozialdemokratin und Jüdin wurde sie März 1933 von ihrem Amt als Stadtdirektorin beurlaubt. Zunächst lehrte sie noch als Dozentin an der Schule für Sozialarbeit und engagierte sich als Beraterin in einer Forschungsgruppe für Gemeindearbeit und Wohnungsbau, bevor sie schließlich Ende 1933 in die USA emigrierte. Hier übernahm sie eine Professur of Social Economy an der Universität Bryn Mawr und erhielt 1939 die Staatsbürgerinnenschaft.

Zu ihren Eltern, Hedwig und Dr. Alois Kraus (1863-1953), hielt sie den Kontakt, bis auch diese ihr 1934 in die Emigration folgten. Zuvor besuchte ihr Vater, Prof. Alois Kraus jedoch noch Konrad Adenauer in Maria Laach, dessen Fluchtort nach seiner Absetzung 1933. Adenauer selbst schreibt in seinen Erinnerungen (1953-1955, S. 157), dass Kraus eigens gekommen war, um sich vor seiner Emigration nach Adenauers Ergehen zu erkundigen und um ihm finanzielle Unterstützung anzubieten. Er berichtet weiter, dass er gerührt gewesen sei, jedoch dankend abgelehnt habe: "Ich hatte als Oberbürgermeister von Köln viele Freunde. Heinemann und Professor Kraus waren die einzigen, die mir nach meiner Absetzung ihre Hilfe anboten. Ihre Handlungsweise mir gegenüber hat mich daran erinnert, dass ‚Du sollst deinen Nächsten Lieben wie dich selbst' im Alten Testament steht."

Prof. Kraus starb 1953 und seine Tochter Dr. Hertha Kraus 1968 in den USA.

Schwarz, Hans-Peter: Adenauer. Der Aufstieg: 1876-1952, Stuttgart 1986 S. 356.
Mensing, Hans Peter (Hg.): Adenauer im Dritten Reich, Berlin 1991, S. 604 f., 517 u.a.
NS-Dokumentationszentrum: Gesamtdokumentation