antikonfessionelle Kundgebung 1934

Anfang Februar 1934 organisierte die Hitlerjugend eine Massenkundgebung gegen konfessionelle Jugendverbände.

Am 4. Februar 1934 veranstaltete die Hitlerjugend auf dem Kölner Neumarkt eine Massenkundgebung gegen konfessionelle Jugendverbände. Nach Angaben des Westdeutschen Beobachters beteiligten sich 20.000 Hitlerjungen an der Demonstration gegen die "Sabotage der Einheit der deutschen Jugend". Die Redner hetzten gegen die konfessionellen Jugendverbände. Der Westdeutsche Beobachter forderte daraufhin "die Vernichtung der andern als nicht nationalsozialistische Jugendorganisationen und ihre Überführung in die HJ."

Westdeutscher Beobachter 1.2.34, 2.2.34., 5.2.34