Bund katholischer Jugend

Der Bund der deutschen katholischen Jugend engagiert sich seit 1947 in der katholischen Jugendarbeit und im sozialen Bereich.

Der Bund der deutschen katholischen Jugend (BDJK) wurde im März 1947 in Hardehausen bei Paderborn gegründet. Er entstand auf der dort stattfindenden "Tagung der Führerschaft der Deutschen Katholischen Jugend", auf der die katholische Jugendarbeit neu besprochen wurde. Bundesführer des BDJK wurden Ludgera Kerstholt und Josef Rommerskirchen.

Der BDJK wuchs rasch an und erreichte nach wenigen Jahren bereits eine Million Mitglieder. Er war der Versuch, nach der Nazidiktatur die katholischen und kirchlichen Grundsätze zu festigen und Jugendlichen einen Zugang zur katholischen Kirche zu bieten. Der Bund engagierte sich in der Friedensarbeit und solidarisierte sich mit den Ländern der so genannten Dritten Welt. Das soziale Engagement äußert sich beispielsweise im Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) und in der Mädchen- und Frauenarbeit.

Seit 1971 versteht sich der BDJK als Dachverband. Momentan gehören ihm 16 Mitgliedsverbände und 26 Diözesenverbände an.

http://www.bdkj.de/struktur/geschichte.html