Joseph Jaeckel

Joseph Jaekel (1907-1985) war ein Kölner Bildhauer.

Joseph Jaekel wurde 1907 als Sohn des Lehrers Alois Jaekel in Wallmenroth bei Betzdorf an der Sieg geboren. Von 1917 bis 1920 besuchte er das Realgymnasium in Köln-Lindenthal, um dann auf eine Klosterschule zu wechseln. Joseph Jaekel begann früh mit künstlerischen Arbeiten und studierte in den zwanziger Jahren an der Kölner Kunst- und Gewerbeschule. Er lernte dort Goldschmiedekunst und Metalltreibarbeiten. Mit seinen Metallarbeiten hatte der Künstler bald Erfolg und konnte sich 1930 als freier Künstler etablieren. Häufig erhielt Jaekel Aufträge von der Kirche.

1934 wurde Jaekel Mitglied der Reichskulturkammer, um weiter als Künstler arbeiten zu können. 1940 kurzzeitig eingezogen, wurde er, da er an latenter Tuberkulose litt, bald wieder ausgemustert. Während des Bombenkriegs verließ der Bildhauer mit seiner Frau Köln, kehrte aber kurz nach Kriegsende in die zerstörte Stadt zurück. Jaekel unterrichtete an den Kölner Werkschulen Metallbildhauerei, hatte zudem etliche Aufträge und Ausstellungen. 1970 wurde er Professor an der Kölner Fachhochschule.

Joseph Jaekel starb am 19. Juli 1985 in Köln. Heute stehen seine Skulpturen an öffentlichen Orten in Köln und Düsseldorf.

Blickpunkt Müngersdorf 6/2005
www.frei-hermann.de/media/Blickpunkt_6.pdf.