Cap Arcona

Die Cap Arcona war ein Schiff, das 1945 mit KZ-Häftlingen an Bord bombardiert wurde.

Die Cap Arcona war eines von drei Schiffen, auf das die Deutschen im Frühjahr 1945 9400 Häftlinge aus dem geräumten Konzentrationslager Neuengamme transporiert hatten. Am 3. Mai 1945 griffen versehentlich britische Jagdbomber die Schiffe in der Lübecker Bucht an. Die Britten nahmen an, auf dem Schiff befänden sich flüchtige Nationalsozialisten. 7000 Häftlinge kamen bei dieser Katastrophe ums Leben – die deutsche Kriegsmarine rettete nur SS-Männer und Matrosen aus dem eiskalten Wasser, Hitlerjungen und Volkssturmangehörige erschossen Häftlinge, die ans Ufer schwammen.

Benz, Wolfgang: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, S. 409