Jüdische Brigade

In der Jüdischen Brigade, einer Einheit in der britischen Armee, kämpften jüdische Freiwillige während des Zweiten Weltkriegs gegen die Deutschen.

Während des Zweiten Weltkriegs gab es eine jüdische Kampfgruppe innerhalb der britischen Armee, die Jüdische Brigade (Jewish Brigade Group). Die im Herbst 1944 gebildete Einheit setzte sich aus jüdischen Freiwilligen aus Palästina zusammen. Schon in den Jahren zuvor kämpften jüdische Soldaten aus Palästina im Krieg, etwa 1941 in Griechenland. 1942 stellten die Briten zwei jüdische und ein arabisches Bataillon auf.

Zahlreiche gescheiterte Verhandlungen und das Zögern der britischen Führung machten die Gründung der Jüdischen Brigade jedoch nicht vor 1944 möglich. Die Brigade kam nach Italien und kämpfte als einzige Einheit unter jüdischer Flagge. Nach Kriegsende kümmerte sich die Jüdische Brigade unter anderem um die illegale Einwanderung jüdischer Flüchtlinge nach Palästina.

Insgesamt gab es 30.000 jüdische Rekruten, die im Zweiten Weltkrieg in der britischen Armee kämpften, 5000 davon in der Jüdischen Brigade.

Gutman, Israel u.a. (Hg.): Enzyklopädie des Holocaust. Die Verfolgung und Ermordung der europäischen Juden, München/Zürich 1998, S. 670-672