Die Fähnlein-Führer der katholischen Jungschar um 1932 im Kölner Gemeindehaus St. Agnes

  

Jungschar

Vorstufe zur "Sturmschar", einer katholischen Jugendorganisation


Die Jungschar war die Vorstufe zur Mitgliedschaft im Katholischen Jungmännerverband, der 12- bis 14-jährige Jungen, später auch Elfjährige angehörten. Die Leitung der Jungschargruppen erfolgte vorwiegend durch Jugendliche, die in der Sturmschar des Jungmännerverbandes bereits Führungspositionen innehatten. Die Zahl der "Jungschärler" im Deutschen Reich wurde für 1931 mit etwa 30.000 im Jahr 1931, für 1934 dann gar mit rund 100.000 angegeben.

Die Jungschargruppen zählten organisatorisch nicht zu den Sturmscharen, standen diesen jedoch inhaltlich und auch formal sehr nahe. Das galt auch für das durch Heimabende, Lagerleben und Wandern bestimmte Gruppenleben.

[nach: Sie hielten stand, S. 45]